Liveaufnahme eines Konzerts vom September 2007 in Paris, das Setup einzig und allein bestehend aus Tom Jenkinson mit seinem sechssaitigen Bass und einem kleinen Verstärker. Und was Jenkinson alias Squarepusher aus seinem Instrument, das er beherrscht wie kein zweiter (so meint zumindest Flea, seines Zeichens Bassist der Red Hot Chili Peppers), hier herausholt, ist schon beeindruckend. Man sollte natürlich offenen Ohres sein und nicht Squarepushers übliche Full-On 150-BPM-Apokalypse erwarten. Das hier ist viel ruhiger, introvertierter, jazziger, klassisch gar. Wüsste man es nicht, würde man denken, hier spiele einer Gitarre und nicht das eigentlich für den rhythmischen Unterbau gedachte Bassinstrument. Will heißen: Akkorde, vieltönige Melodienfolgen, Klänge, die man dem Instrument eigentlich gar nicht zugetraut hatte, sind es, die den geneigten Hörer überraschen und verführen und mit denen Squarepusher seinen Status als einer der weltbesten Bassisten – in jedem Fall einer der kreativsten und originellsten – ein weiteres Mal untermauert.