Die Schweden Sebastian Mullaert und Marcus Henriksson haben einen ganz eigenen Stil zwischen hallendem Minimalismus und verspielten Analog-Jams gefunden. Stets ein bisschen überdreht, manchmal fast schon überladen, produzieren die beiden Musiker aus Malmö ihre Tracks nach dem Maximalprinzip. Für ihr Debüt haben sie gleich zwei CDs randvoll mit Musik abgeliefert, bis auf wenige Ausnahmen wie „Hitchhiker’s Choice“ oder „Jamaica“ gibt es bisher unveröffentlichtes Material. Eins ihrer Markenzeichen ist ein angeschrammter Analogsound, der wie gezupft klingt, und ihre Produktionen energisch swingen lässt. Diesen Klang verwenden sie so häufig, dass er sich mit seiner naiven Funkiness über die Albumstrecke ein bisschen erschöpft. Richtig gut funktionieren ihre Tracks immer dann, wenn sie so lange ganz selbstverständlich fließen, bis sie irgendwann an den Punkt kurz vorm völligen Ausrasten geraten. Entspannen kann man mit den Ambientstücken der zweiten CD von Animals, die viel Raum für das melodische Talent von Minilogue lassen, nur manchmal wird es dabei etwas beschaulich. Ein hervorragend produziertes Debüt, ganz sicher nicht nur für Tierfreunde.